Archiv für 18. September 2021

News: Papst unterstützt gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften in „apokalyptisch skandalösem“ Interview

LIEBER PAPST FRANZISKUS
WO LIEGT DER UNTERSCHIED ZWISCHEN ZIVILER- UND KIRCHLICHER EHE?
ES GIBT KEIN UNTERSCHIED! EHE BLEIBT EHE. WENN SCHON MÜSSEN SIE KLAR SAGEN, AM BESTEN EINE EX-CATHEDRA, DASS ES NUR EINE EHE GIBT UND ZWAR ZWISCHEN MANN UND FRAU.

In einem neuen Flugzeuginterview am Mittwoch drückte Papst Franziskus erneut seine Unterstützung für gleichgeschlechtliche zivile Partnerschaften aus und forderte Gesetze zur Förderung ziviler Partnerschaften, da „wir alle gleich sind“. Dennoch schloss er aus, dass die Ehe für gleichgeschlechtliche „Paare“ geöffnet wird.

„Wenn sie ein homosexuelles Paar im gemeinsamen Leben unterstützen wollen, haben staaten die Möglichkeit, sie zivil zu unterstützen“, erklärte der Papst in Bemerkungen, die von verschiedenen Nachrichtenagenturen unterschiedlich übersetzt wurden.

Die Kommentare lösten bei katholiken Besorgnis aus. Br. Martin Navarro Ob. S.A. warnte, dass die Unterstützung des Papstes für gleichgeschlechtliche Partnerschaften „stillschweigend eine gleichgeschlechtliche Vereinigung mit einer Familie gleichschöpft“.

Die Ehe ist ein unveränderliches Sakrament, aber Homosexuelle können zivile Partnerschaften haben

Auf eine Frage von Stefano Maria Paci von Sky Tg 24 über die „Anerkennung homosexueller Ehen“ bezog sich der 84-jährige Papst zuerst auf die Ehe.

„Die Ehe ist ein Sakrament, die Kirche hat keine Macht, die Sakramente so zu ändern, wie der Herr sie eingesetzt hat“, sagte er.

Während Papst Franziskus jedoch die gleichgeschlechtliche „Ehe“ ausschließe, wies er auf andere Wege hin, wie gleichgeschlechtliche Beziehungen erkannt werden könnten. „Es gibt Gesetze, die versuchen, den Situationen vieler Menschen mit einer anderen sexuellen Orientierung zu helfen“, bestätigte er.

Der vollständige Text des Interviews, wie er vom National Catholic Register zur Verfügung gestellt wird, ist etwas länger als der von Vatican Newsund zeigt eine größere päpstliche Unterstützung für gleichgeschlechtliche Partnerschaften durch den Papst.

Franziskus stellte fest, dass es „wichtig“ ist, Menschen zu „helfen“, die gleichgeschlechtliche Partnerschaften oder „Ehen“ wollen, während er dennoch davon absieht, „Dinge aufzuzwingen, die von Natur aus nicht in die Kirche gelangen“, und verteidigte die staatliche Unterstützung für gleichgeschlechtliche Partnerschaften.

„Wenn sie ein homosexuelles Paar im gemeinsamen Leben unterstützen wollen, haben Staaten die Möglichkeit, sie zivil zu unterstützen, Sicherheit durch Erbschaft, Krankenversicherung zu geben“, erklärte der Papst. „Aber die Franzosen haben ein Gesetz dazu nicht nur für Homosexuelle, sondern für alle Menschen, die sich [in einer gesetzlich anerkannten Beziehung] miteinander verbinden wollen.“

In Fortsetzung seines Themas deutete Papst Franziskus die Unterstützung für gleichgeschlechtliche Partnerschaften an, vorausgesetzt, sie nahmen nicht die Form einer sakramentalen Ehe an. „Die Ehe als Sakrament ist klar, sie ist klar“, sagte er.

„Es gibt Zivilgesetze, die vorsehen, wenn sie sich verbinden wollen, ein Gesetz, um den Gesundheitsdienst zu haben, […] unter ihnen werden diese Dinge getan „, fügte er hinzu. „Bitte machst die Kirche nicht, ihre Wahrheit zu leugnen. Viele, viele Menschen mit homosexueller Orientierung nähern sich dem Sakrament der Buße, sie wenden sich, um Priester um Rat zu bitten, die Kirche hilft ihnen, in ihrem Leben voranzukommen. Aber das Sakrament der Ehe ist etwas anderes.“

Der Papst stellte fest, dass seine Worte zu diesem Thema oft „Verwirrung“ stiften, und fügte hinzu, dass „wir alle gleich sind“, so Crux. Vatican News berichtete, er habe gesagt: „Ihr seid alle gleiche Brüder und Schwestern.“

Papst Franziskus widerspricht der Lehre der Kirche

Die Kirche hat sich über die Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) bereits 1986 in einem Dokument“Über die Seelsorge homosexueller Personen“mit der Frage der Homosexualität und der Lebensgemeinschaft befasst.

„Eine Person, die homosexuelles Verhalten an den Beintiert, handelt daher unmoralisch“, schrieb die Glaubensknrockin, und jede solche Aktivität steht „im Widerspruch zur schöpferischen Weisheit Gottes“.

„Christen, die homosexuell sind, sind, wie wir alle, zu einem keuschen Leben aufgerufen“, fuhr das Dokument der Glaubenskregung fort und stellte fest, dass ein „wirklich pastoraler Ansatz die Notwendigkeit für homosexuelle Personen erkennen wird, die nahen Gelegenheiten der Sünde zu vermeiden“.

Das Dokument der Glaubenskregation aus dem Jahr 2003″Überlegungen zu Vorschlägen zur rechtlichen Anerkennung von Vereinigungen zwischen homosexuellen Personen“wiederholte die scharfe Verurteilung homosexueller Aktivitäten und homosexueller Partnerschaften durch die Kirche und sagte, dass „homosexuelle Handlungen gegen das natürliche Moralgesetz verstoßen“.

Die Glaubensknundkläden präsentierte zahlreiche Gründe, um gegen die rechtliche Definition homosexueller Partnerschaften zu argumentieren, und charakterisierte jedes Gesetz zugunsten gleichgeschlechtlicher Partnerschaften als „gegen die richtige Vernunft“.

Darüber hinaus „sind alle Katholiken verpflichtet, sich der rechtlichen Anerkennung homosexueller Lebensgemeinschaften zu widersetzen“, lehrte die Glaubensknrockkregung.

Die katholische Kirche lehrt darüber hinaus, dass homosexuelle Handlungen „an sich ungeordnet“ sind und dass der Respekt vor Homosexuellen „in keiner Weise zur Zustimmung homosexuellen Verhaltens oder zur rechtlichen Anerkennung homosexueller Partnerschaften führen kann“.

Er kann „in allem etwas Gutes außer dem Katholizismus“ finden.
„Der Heilige Vater hat seine Zustimmung zu gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften bekräftigt, wie er es einige Monate in einem Dokumentarfilm getan hat“, sagte Br. Martin Navarro von den Oblaten des Heiligen Augustinus gegenüber LifeSiteNews.

Der Heilige Vater ist dafür, Mitgliedern gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften die gleichen bürgerlichen Freiheiten zu gewähren, die Verheirateten gewährt werden. Diese bürgerlichen Freiheiten werden verheirateten Paaren gewährt, um für ihren Ehepartner und ihre Kinder zu sorgen. Mit anderen Worten, um eine Familie zu unterstützen, die der Kern der Gesellschaft ist. Dafür zu sein, denjenigen dieselben bürgerlichen Freiheiten zu gewähren, die keine Familie gründen können oder nicht das angemessene Umfeld für die Erziehung von Kindern bieten können (wie es bei zwei Vätern oder zwei Müttern der Fall ist), ist stillschweigend die Gleichsetzung einer gleichgeschlechtlichen Vereinigung mit einer Familie. Für die Vorteile, die diese bürgerlichen Freiheiten gewähren, können diejenigen in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften sie auf die gleiche Weise erwerben wie jede andere einzelne Person.

John Horvat,Vizepräsident der American Society for the Defense of Tradition, Family and Property,sagte gegenüber LifeSiteNews, dass „homosexuelle zivile Partnerschaften an sich böse und schwer sündig sind, egal unter welchen Umständen“.

„Die unnatürliche Sünde der Sodomie wurde von der Kirche immer verurteilt und das wird sich nie ändern, weil Gott und sein göttliches Gesetz sich nie ändern werden“, fuhr Horvat fort. „Es ist apokalyptisch skandalös und eine große Schande, dass die höchste Autorität der Welt, der Stellvertreter Christi, homosexuelle lebenspartnerschaften öffentlich unterstützt. Es ist bezeichnend für unsere sündigen Zeiten und warum die Muttergottes uns vor einer großen Züchtigung in Fatima gewarnt hat.“
Unterdessen witzelteder britische Kommentator und Blogger Laurence England: „Er hat die unheimliche Fähigkeit, in allem etwas Gutes zu finden, außer dem Katholizismus.“

LGBT-Befürworter begrüßen Kommentare des Papstes

Nach dem Interview lobten LGBT-Befürworter sehr öffentlich die Unterstützung des Papstes für zivile Partnerschaften.

Dissident Der Jesuit und Pro-LGBT-Aktivist P. James Martin schrieb auf Twitter, dass der Papst „wieder zivile Partnerschaften unterstützt“.

Unterdessen lobte die pro-LGBT-„katholische“ Gruppe New Ways Ministry, wie Franziskus „unwiderlegbare Begriffe“ in seiner „Unterstützung für gleichgeschlechtliche zivile Partnerschaften“ verwendet habe.

Quelle: Lifesite und novaradio.ch

News: Erfolgreicher „Marsch fürs Läbe“ in Oerlikon

Mehrere Farbanschläge im Vorfeld auf Trägerorganisationen

Mit Grussworten von Lebensrechtsmärschen weltweit, ergreifenden Erfahrungsberichten, einem packenden politischen Statement und kirchlichen Vertretern fand heute in Zürich-Oerlikon der „11. Marsch fürs Läbe“ statt.

Rund 1400 Teilnehmer fanden sich ab 14.30 Uhr auf dem Marktplatz in Oerlikon ein, um das Leben zu feiern und auf das wichtige Thema von Teenagerschwangerschaften aufmerksam zu machen. Begrüsst wurden die Anwesenden mit Videobotschaften aus aller Welt: Leiter der March-of-Life-Bewegungen aus Argentinien, Kanada, den USA und Deutschland liessen die Lebensschützer aus der Schweiz wissen: „We are with you!“ („Wir sind mit euch!“). Grussbotschaften wurden auch von den Bischöfen Charles Morerod (Freiburg) und Jean-Marie Lovey (Sion) übermittelt, welche der emeritierte Weihbischof Marian Eleganti (Chur) vortrug. Dieser hielt bereits am Vormittag einen Gottesdienst zum „Marsch fürs Läbe“ in der Liebfrauenkirche Zürich ab.

Druck auf junge Frauen enorm

Zum diesjährigen Thema „Jung, schwanger, hilflos?‟ erzählte Joy in einem Videoclip, wie sie mit 15 Jahren schwanger wurde und um die Entscheidung rang, ob sie das Kind behalten solle. Mit Hilfe einer Organisation fand sie schliesslich zu einem Ja zu ihrem Baby, konnte in einem Mutter-Kind-Haus untergebracht werden und später auch eine Ausbildung machen. Über ihre Entscheidung, die sie traf, sagt die heute 22-Jährige: „Es war nicht immer einfach, aber man hatte das Leben in einer Gemeinschaft, sie haben mich unterstützt, wo immer sie konnten.“ Ihre Entscheidung hat die junge Mutter nie bereut: „Ich würde mein Kind immer wieder bekommen, ich würde mich immer wieder dafür entscheiden. Auch wenn es nicht immer einfach ist, ein Kind gibt einem so viel!“ Ihre Botschaft an junge Schwangere: „Glaube an dich! Es wird nicht immer einfach sein. Du wirst Unterstützung brauchen, weil es megaschwierig ist, das allein zu bewältigen. Nimm die Unterstützung an, glaube an dich! Immer positiv denken!“

Wie schwierig es für junge Mütter ist, ihr Kind zu behalten, davon erzählte auch Maria Grundberger, die seit vielen Jahre als Hebamme und Beraterin für Schwangere tätig ist. Der Druck auf junge Mütter und Väter, das Kind abzutreiben sei enorm, so die Fachfrau. Entscheiden sich die jungen Frauen trotz des Drucks dennoch für ihr Kind, sei auch danach der Druck gross, z.B. in Bezug auf eine Ausbildung. Dass die Situation mit Kind für Teenagermütter nahezu nicht zu schaffen ist, belegte die erfahrene Beraterin eindrucksvoll anhand von Beispielen aus der Praxis. Hilfsangebote auszubauen, mehr Unterstützung gerade auch für junge Eltern zu bieten, sei dringend notwendig, um jungen Frauen das Trauma einer Abtreibung zu ersparen und Kindern das Leben zu retten.

„Die Stärke des Volkes misst sich am Wohl der Schwachen“

Im zweiten Teil der Kundgebung erklärte der Walliser Nationalrat Benjamin Roduit (CVP/Die Mitte) in seinem Referat: „Marschieren heisst leben. Wir marschieren für das schwächste, das verheissungsvollste menschliche Wesen: Für das Kind im Mutterleib!“ Der Politiker verwies dabei auf die Präambel der Bundesverfassung, in der es heisst: „Die Stärke des Volkes misst sich am Wohl der Schwachen“. Tausende der Allerschwächsten seien berufen, zu wachsen und gross zu werden. Da die Abtreibungsrate gerade unter jungen Müttern sehr hoch sei, betonte Roduit: „Sie und die zukünftigen jungen Väter brauchen unsere Hilfe.“

Den Abschluss fand die Kundgebung gegen 17.30 Uhr mit einem Input von Pfr. Patrick Werder (reformierte Kirche Zürich), der betonte: „Ich möchte auch Ihnen Mut machen: Glauben Sie nicht, dass es keine Hoffnung gibt! Treffen Sie die richtigen Entscheidungen! Das ist so wichtig! Ich kenne eine Frau, die sagte: Das war die beste Entscheidung ihres Lebens ever – die Entscheidung für ihr Kind. Trotz dem Druck, trotz der Not, trotz dem Widerspruch, trotz allem. Es war das Richtige. Das Beste.“

Musikalisch umrahmt wurde der Anlass von der Bethel Worship Band. Höhepunkt war der rund einstündige fröhliche Marsch durch die Strassen Oerlikons, welchen die Stadt Zürich den im Vorfeld verbieten lassen wollte, jedoch vom Statthalteramt erlaubt wurde. Unter grossem Polizeieinsatz fand der friedliche Menschenzug denn auch statt, wenn auch mit einiger Verspätung aufgrund von Blockaden linksextremer Kreise.

Im Vorfeld des Marsches hatten in der Nacht auf Donnerstag und Freitag bereits mehrere Farbanschläge in Zürich, Bern und Winterthur auf verschiedene Trägerorganisationen stattgefunden. Dabei wurden Bürogebäude der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA), des Vereins Pro Life und der Stiftung Zukunft CH beschmiert und beschädigt. Die Organisationen verurteilen die Anschläge und erstatteten je Anzeige gegen unbekannt. Marc Jost, Generalsekretär der SEA, kommentierte dazu: „Es ist keine Selbstverständlichkeit mehr, sich in der Schweiz frei äussern zu können, ohne von Hass und Vandalismus betroffen zu sein. Dieser kulturelle Wandel stimmt uns besorgt. Wir lassen uns von dieser kriminellen Minderheit jedoch nicht in unserem gesellschaftspolitischen Engagement einschränken. Wir erleben auch immer wieder, dass kontroverse und gleichzeitig respektvolle Debatten sehr wohl möglich sind“.

Quelle: Marsch fürs Läbe

Weitere Informationen unter:
www.marschfuerslaebe.ch