Archiv für 15. Juli 2022

NEWS: Mgr. Dr. Ivo Fürer, em. Bischof von St.Gallen, ist gestorben

Ein Aktivmitglied der Kirchengeschichte

Mgr. Dr. Ivo Fürer, em. Bischof von St.Gallen, ist am Dienstagnachmittag den 12. Juli in seinem 93. Lebensjahr nach längerer Parkinsonkrankheit verstorben. Ivo Fürer war 1995 bis 2006 Bischof des Bistums St. Gallen. Seine Verdienste gehen aber weit darüber hinaus. Die Auferstehungsfeier ist am kommenden Montag, 10 Uhr, in der Kathedrale St.Gallen.

Der offenherzige Geist von Bischof Ivo Fürer liess er auch in die Kirche einfliessen. Es war ihm eine Herzensangelegenheit, Kirche mit den Menschen zu gestalten. «Dem Volk Gottes dienen» lautete der bischöfliche Wahlspruch von Ivo Fürer. Und er lebte auch danach. Stets näherte sich Ivo Fürer den Menschen mit grosser Achtsamkeit. Er zollte allen seinen Respekt, innenkirchlich, überkonfessionell, interreligiös. Ivo Fürer war Visionär, Diplomat, Vordenker und ein mutiger Kirchenmann.
2002 hatte er nach einem Missbrauchsfall im Bistum St. Gallen das Fachgremium gegen sexuelle Übergriffe in der Seelsorge gegründet, vermutlich als Pioniertat in einer Zeit, als diese Thematik noch zu sehr unter dem Deckel gehalten wurde.

Bischof Ivo hat vorab als Bischofsvikar in seiner Diözese, dann als Generalsekretär des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE, mit Sitz in St. Gallen) ein halbes Jahrhundert kirchlicher Entwicklungen nicht nur erlebt, sondern mitgestaltet. Für sein unermüdliches Engagement zur praktischen Umsetzung der Anliegen des Zweiten Vatikanischen Konzils auf diözesaner, schweizerischer und europäischer Ebene wird ihm 2005 die Ehrendoktorwürde der Theologischen Fakultät Fribourg verliehen, zudem ist er Ehrensenator der Universität St. Gallen.

Innerhalb der Schweizer Bischofskonferenz war Bischof Ivo unter anderem für die Diakonie und für die kanonischen Fragen zuständig. Er war oft in Spurgruppen tätig, wo es beim Erarbeiten von Dokumenten um feinfühlige kirchenrechtliche Definitionen ging.

Seine wichtigsten Stationen

1954               Priesterweihe in der Kathedrale St.Gallen
1954 – 1958    Studium Kanonischen Rechts an der Päpstlichen Universität Gregoriana, Rom
1958 – 1963    Vikar in Herisau
1963 – 1967    Vikar in Altstätten
1967               Bischöflicher Sekretär
1969               Bischofsvikar in St. Gallen
1977– 1995    Generalsekretär CCEE, Rat der Europäischen Bischofskonferenzen, St. Gallen
1991               Wahl zum Domdekan
1995 – 2006   Bischof des Bistums St. Gallen
2005               Ehrendoktorwürde der Theologischen Fakultät Fribourg

Auferstehungsgottesdienst

Der Trauer- und Auferstehungsgottesdienst findet am Montag, 18. Juli, um 10 Uhr in der Kathedrale St. Gallen statt. Von 9.30 bis 9.45 Uhr läutet in allen Kirchen des Bistums die tiefste Glocke – verbunden mit der Einladung zum Gebet für Bischof Ivo. Für alle, die persönlich von Bischof Ivo Abschied nehmen möchten, wird er am Freitag, 15. Juli, von 9 bis 18 Uhr im Chor der Kathedrale aufgebahrt. Die Trauerfeier vom 18. Juli kann auch per Livestream mitverfolgt werden unter: https://www.bistumsg-live.ch

Quelle: SBK

NEWS: «Kirche in Not (ACN)» schickt Hilfe an bedürftige Diözesen in Sri Lanka

Sri Lanka, ein Priester mit einem vom Hilfswerk finanzierten Töff

Das internationale Hilfswerk «Kirche in Not (ACN)» kündigt eine Sonderhilfe für Ordensschwestern und Priester in Sri Lanka an, die unter einer schweren wirtschaftlichen und sozialen Krise leiden.

„Die wirtschaftliche Lage im Land ist sehr ernst. Es gibt viele arme Menschen, die weder Lebensmittel noch Medikamente haben. Die Warteschlangen sind riesig, kilometerlang; Menschen stehen Schlange, um Treibstoff, Benzin, Milchpulver, Zucker, Reis, Medikamente zu kaufen…. Zahlreiche Menschen sind in den Warteschlangen gestorben, während sie etwas kaufen wollten. Es gibt Kinder, die wegen fehlender Aufsicht in ihren Häusern ums Leben gekommen sind, weil ihre Eltern so lange abwesend waren“, so beschreibt Msgr. Valence Mendis, Bischof von Kandy und apostolischer Administrator von Chilaw, die schreckliche Situation, unter der die Bevölkerung leidet.

Sri Lanka, ein Sommerkurs für Kinder/Jugendliche

Kirche kämpft selbst ums Überleben
Die lokale Kirche ist nicht in der Lage, ihre eigenen Grundbedürfnisse zu befriedigen, aber hat keine Mittel, um das Leid derer zu lindern, die um Hilfe bitten. „Viele Menschen haben ihre Arbeit verloren und die Preise sind in astronomische Höhen gestiegen. Die Menschen sind nicht in der Lage ihren täglichen Bedarf zu decken. Auch unsere Priester und Ordensleute sind von der Krise stark betroffen. Daher wäre ich dankbar, wenn ich in dieser kritischen Zeit Messstipendien für Priester und finanzielle Unterstützung für Ordensleute erhalten könnte“, schreibt Mgr Mendis an «Kirche in Not (ACN)»: „Wir brauchen Ihr Gebet“, bittet er.
Dies ist eine der vielen Anfragen, die das Hilfswerk aus dem asiatischen Land erhalten hat. Als unmittelbare Reaktion wird «Kirche in Not (ACN)» insgesamt 19 Projekte unterstützen, um Priestern mit Messstipendien und Ordensschwestern und Katecheten mit Nothilfeprogrammen zu helfen.
Der Gesamtbetrag der Unterstützung beläuft sich auf € 465.365. Während der Pandemie hat «Kirche in Not (ACN)» bereits die Kirche im Sri Lanka mit einem ähnlichen Notprogramm für die Diözesen unterstutzt.

Chaotische Zustände im Land
Papst Franziskus bat während des Angelusgebets am Sonntag, den 10. Juli, darum, den Schmerz des sri-lankischen Volkes zu hören. Der Heilige Vater versicherte die Menschen in Sri Lanka seiner Nähe in ihrem Leid und rief dazu auf, den Schrei der Armen nicht zu ignorieren und für den Frieden im Land zu beten.  
Sri Lanka befindet sich in einer schweren Finanzkrise, die durch korrupte politische und wirtschaftliche Praktiken verursacht wurde, die die Auslandsverschuldung des Landes in die Höhe getrieben haben, sowie durch eine enorme Inflation und willkürliche Vorschriften, die in den letzten zwei Jahren die Ernte und die Erträge des Landes geschmälert haben. Dazu kamen die Folgen der Corona-Pandemie, durch die die Einnahmen aus dem Tourismus wegfielen. Die Finanzkrise hat zu politischem Chaos und landesweiten Massenprotesten geführt, die den Rücktritt von Präsident Gotabaya Rajapaska gefordert haben. Am Freitag, den 15. Juli, trat Rajapaska in Singapur zurück, wohin er nach seiner Flucht auf die Malediven gekommen war.

Quelle: Kirche in Not

Nachrichtensendung vom 15.07.2022

Zerstörung und Vandalismus gegen kath. Kirchen in USA
US-Bischof Naumann kritisiert Präsident Biden
Seligsprechung von Philipp Jeningen

NEWS: Spielen Sie gewalttätige Angriffe auf katholische Kirchen nicht herunter

Katholische Kirchen wurden von Brandstiftung und Vandalismus heimgesucht, seit der Oberste Gerichtshof Roe v Wade aufgehoben hat. Wo ist die Empörung?

„Wird die katholische Kirche angegriffen?“, lautet die Überschrift eines kürzlich erschienenen Artikels von Molly Olmstead von Slate.

Warum muss sie fragen? Kirchen werden im ganzen Land verwüstet. Es gab sogar Versuche, sie niederzubrennen. Doch Olmstead macht die „katholische Rechte“ für ihre „verfrühten oder rücksichtslos dramatischen“ Bedenken verantwortlich – obwohl sie einräumt, dass „um fair zu sein, anekdotisch scheint es eine Zunahme von Vandalismus an Kirchen gegeben zu haben“.

Anekdotisch? Scheint?

Die Catholic News Agency hat eine laufende Liste von Fällen von Vandalismus im Zuge der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs geführt, Roe v. Wade aufzuheben.

Pro-Life-Schwangerschaftszentren, von denen viele von glaubensinspirierten Organisationen, einschließlich der katholischen Kirche, betrieben werden, haben seit dem Durchsickern eines Entwurfs der Dobbs-Entscheidung im vergangenen Mai Vandalismus durch Abtreibungsbefürworter erlitten.

MARYLAND-BEHÖRDEN UNTERSUCHEN BRÄNDE, VANDALISMUS IN MEHREREN BETHESDA-KIRCHEN

Anfang dieser Woche sagte Senatorin Elizabeth Warren, D-Mass., Reportern, dass der Kongress diese Zentren schließen muss – die schwangeren Frauen kostenlose Ultraschalluntersuchungen, Windeln und Elternkurse anbieten. „Sie sollten nicht in der Lage sein, eine schwangere Person so zu foltern“, bemerkte Warren.

Katholische Pfarreien waren auch auf der Empfängerseite der Wut. Vier Kirchen in Wisconsin wurden zwischen dem 2. und 3. Juli mit Pro-Abtreibungs-Graffiti verwüstet. Ein Gebäude auf dem Gelände einer katholischen Schule im Norden von Ohio erlitt am 30. Juni durch einen Brand einen geschätzten Schaden von 1 Million US-Dollar.

WEISSES HAUS VERURTEILT BRANDSTIFTUNG IN DER KIRCHE, VANDALISMUS, DA DIE GEWALT NACH DOBBS ENTSCHEIDUNG ZUNIMMT

Letzte Woche zertrümmerte ein maskierter Eindringling die Glastür der katholischen Kirche St. Louise in Bellevue, Washington. Und am vergangenen Sonntag war die Pfarrei St. Jane Frances de Chantal in Bethesda, Maryland, das Ziel von Brandstiftung.

„Letzte Nacht wurde unsere Kirche verwüstet. Menschen brachen ein. Sie warfen Statuen um. Sie rissen den Kreuzweg nieder. Sie haben den Tabernakel geschändet und versucht, die Kirche in Brand zu setzen“, erklärte Pater Samuel Giese während des Live-Streamings der Gemeinde um 10 Uhr. Sonntagsmesse, die in der Schulturnhalle wegen schwerer Schäden durch das Feuer abgehalten wurde.

Dann ist da noch die Terrorbotschaft, die von der radikalen Abtreibungsgruppe „Jane’s Revenge“ an die Wände katholischer Kirchen und Schwangerschaftszentren gespuckt wird – „wenn Abtreibungen nicht sicher sind, bist du es auch nicht“. Olmstead von Slate schreibt: „Niemand wurde bei einem der Angriffe verletzt.“ Was wird sie sagen, wenn sie es sind?

KATHOLISCHE KIRCHE VON VIRGINIA MIT FEUER UND GRAFFITI INS VISIER GENOMMEN, NACHDEM SCOTUS ROE UMGESTÜRZT HAT

Stellen wir uns vor, dass Moscheen nach einem islamistischen Terrorvorfall das Ziel von Vandalen und Brandstiftern waren. Glauben Sie, dass Slate amerikanische Muslime der „Opferidentifikation“ beschuldigen würde?

Hier sind ein paar Erinnerungen für die heutigen Apologeten von Angriffen auf Kirchen:

Brandstiftung schwarzer Kirchen war im Süden während der Bürgerrechtskämpfe der 1960er Jahre üblich. Am 15. September 1963 pflanzten vier Mitglieder eines lokalen Ku-Klux-Klan-Kapitels 19 Stangen Dynamit, die an einem Zeitmessgerät befestigt waren, unter den Stufen der 16th Street Baptist Church in Birmingham, Alabama. Die Explosion tötete vier Mädchen und verletzte zwischen 14 und 22 weitere Menschen.

Die Brandstiftung in der Kirche setzte sich in den 1990er Jahren fort und beschädigte viele schwarze Kirchen. Infolgedessen verabschiedete der Kongress 1996 den Church Arson Prevention Act, und Präsident Bill Clinton gründete die National Church Arson Task Force.

ROE UMGESTÜRZT: KATHOLISCHE KIRCHE IN WISCONSIN MIT ABTREIBUNGSGRAFFITI VERWÜSTET

Das Bundesgesetz verbietet auch die Einschüchterung von Kirchgängern. Der Freedom of Access to Clinic Entrances (FACE) Act von 1994 verbietet die Anwendung oder Androhung von Gewalt und körperlicher Behinderung, die eine Person verletzt, einschüchtert oder stört, die reproduktive Gesundheitsdienste in Anspruch nehmen oder erbringen oder das Recht des Ersten Verfassungszusatzes auf Religionsfreiheit an einem Ort der religiösen Anbetung ausüben möchte. FACE verbietet auch die vorsätzliche Sachbeschädigung einer Einrichtung, die reproduktive Gesundheitsdienste anbietet, oder eines Ortes der religiösen Anbetung.

PRIESTER BETET FÜR VANDALEN NACH „HASSVERBRECHEN“, DAS ZU EINEM SCHADEN VON TAUSENDEN FÜHRT UND EINEN MITARBEITER ANGREIFT

Sie fragen sich vielleicht, wie die Biden-Regierung auf den Vandalismus und die Brandstiftung katholischer Kirchen reagiert hat.

Was sagt der zweite katholische Präsident unseres Landes über das Recht der Katholiken, sicher und ohne Gewaltandrohung zu beten?

Fast nichts.

Das Weiße Haus sprach am Donnerstag mit Fox News über die Angriffe auf Kirchen. „Der Präsident ist zutiefst besorgt über diese Berichte und verurteilt Brandstiftungen und anderen Vandalismus an Gotteshäusern auf das Schärfste“, sagte der stellvertretende Pressesprecher des Weißen Hauses, Andrew Bates, gegenüber Fox. „Solche Angriffe sind verabscheuungswürdig, gefährden Leben und haben das entsetzliche Ziel, Angst zu schüren. Sie sind auch rechtswidrig.“

Aber die Kommentare wurden von einem stellvertretenden Pressesprecher gemacht, während Biden außer Landes war. Der Präsident besuchte die Kirchen nicht und sprach nicht vor laufender Kamera über die Angriffe. Und obwohl der Vandalismus und die Brandstiftung am vergangenen Wochenende stattfanden, äußerte sich das Weiße Haus erst fast eine Woche später.

Quelle: Fox News

THEMENWOCHE: Bischöfe kritisieren Papst wegen Biden und Pelosi

Weihbischof Schneider und Bischof Stirckland kritisieren Papst Franziskus, da der Papst diese zwei Politiker nicht ermahnt hat.