Archiv für 8. September 2022

Bestätigung von nächstem liturgischem Programm

Vom 13. bis 15. September wird Papst Franziskus nach Kasachstan reisen, am 25. September zum Abschluss des 27. Eucharistischen Nationalkongresses Matera besuchen. Das detaillierte Programm kann jeweils auch auf der offiziellen Homepage des Vatikans eingesehen werden.

Wie bereits beim Konsistorium vom 27. August angekündigt, will Papst Franziskus am 9. Oktober auch zwei Heiligsprechungen vornehmen. Im Rahmen einer feierlichen Messe auf dem Petersplatz wird er den italienischen Ordensgründer Giovanni Battista Scalabrini und den italienischen Laien-Missionar Artemide Zatti in das Verzeichnis der Heiligen aufnehmen. Erst am Sonntag, den 4. September hatte Franziskus ja seinen Vorgänger auf dem Petrusstuhl, den „lächelnden Papst“ Johannes Paul I., seliggesprochen.

Ein wichtiger Jahrestag

Am 11. Oktober jährt sich der 60. Jahrestag des Beginns des Zweiten Vatikanischen Konzils, das von Johannes XXIII. einberufen und von Paul VI. fortgesetzt und beendet worden war. Wie das liturgische Büro des Vatikans bekanntgab, wird Papst Franziskus zu diesem Anlass am Gedenktag von Papst Johannes XXIII. im Petersdom eine heilige Messe feiern.

Quelle: vaticannews

MARIÄ GEBURT-Fest

Das Fest Mariä Geburt entstand im Orient, wahrscheinlich aus dem Kirchweihfest der St.-Anna-Kirche in Jerusalem, die als Ort der Geburt Mariens gilt; nach anderer Überlieferung ist Maria in Nazareth geboren. Im Westen nennt Papst Sergius (687-701) als die vier Marienfeste, die in Rom gefeiert werden: Verkündigung, Aufnahme in den Himmel, Geburt und „Begegnung“ (= Mariä Lichtmess). Vom Datum der Geburt Mariens aus (dass kein historisches Datum ist) wurde auch das Datum ihrer Empfängnis (8. Dezember) festgesetzt. Die Tatsache, dass das Fest dieser Geburt liturgisch gefeiert wird, setzt den Glauben voraus, dass Maria heilig, d. h. ohne Erbsünde, geboren wurde; vgl. Fest der Geburt Johannes‘ des Täufers (24. Juni).