Tag Archiv für london

NEWS: Marsch für das Leben in London 2022

Noch nie waren so viele junge Menschen dabei

Der Marsch für das Leben im Vereinigten Königreich verzeichnete seine bisher größte Teilnehmerzahl und stellte die Gegendemonstrationen der Abtreibungsaktivisten in den Schatten.

An dem jährlichen Marsch für das Leben, der am 3. September in der Landeshauptstadt London stattfand, nahmen nach Schätzungen der Polizei mindestens 7.000 Menschen teil. Lebensschützer aller Altersgruppen marschierten unter dem Motto „10 Millionen zu viel“, berichtet Right to Life UK.Seit der Legalisierung der Abtreibung in England und Wales wurden ca. 10 Mio Kinder abgetrieben.

Den ganzen Vormittag über fanden im Emmanuel Centre in London verschiedene Aktivitäten für Kinder und Jugendliche, Vorträge und Zeugnisse statt. Um 14 Uhr zogen Tausende von Menschen in einer „lebhaften Prozession“ durch die Straßen und versammelten sich schließlich auf dem Parliament Square. Die Menge zeichnete sich durch junge Gesichter und junge Familien aus. Nach Angaben der Organisatoren war einer der Höhepunkte des Marsches, dass „mehr junge Menschen als je zuvor“ an der Veranstaltung teilnahmen

Es gab auch Zeit für Erfahrungsberichte, wie den von Hayley, die erzählte, wie sie zu einer Abtreibung gezwungen wurde, und von Armita, die mit ihrem kleinen Mädchen kam und erzählte, wie sie nach der Einnahme der ersten Abtreibungspillen ein sofortiges Gefühl der Reue verspürte und sich an Dr. Dermot Kearney (ebenfalls ein Redner an diesem Tag) wandte, der Amrita die so genannte „Pille zur Rückgängigmachung der Abtreibung“ verschrieb.

Isabel Vaughan-Spruce, eine der Organisatorinnen des Marsches für das Leben, sprach sich nachdrücklich gegen die derzeitige Abtreibungsgesetzgebung von Kindern mit Behinderungen wie Down-Syndrom, Lippenspalte oder Klumpfuß aus. Die Abtreibung sie bis zum Zeitpunkt der Geburt erlaubt: „In der Gebärmutter jeder schwangeren Frau befindet sich ein menschliches Wesen. Das ist keine Politik, keine Religion, das ist Wissenschaft.“

Madeline Page, Geschäftsführerin der Alliance of Pro-life Students, verwies auf die jüngste Aufhebung des Urteils Roe vs. Wade in den USA, die dazu geführt hat, dass eine Reihe von Bundesstaaten ungeborenen Kindern nun vollen rechtlichen Schutz vor der Gewalt der Abtreibung gewähren und den Eltern Unterstützung bieten: „Seit den Nachrichten aus Amerika haben wir einen stetigen Anstieg der Zahl junger Menschen beobachtet, die an Pro-Life-Veranstaltungen teilnehmen wollen. Viele von ihnen gehen zum ersten Mal auf die Straße und haben das Gefühl, dass es jetzt, da mehr über dieses Thema gesprochen wird, akzeptabel ist, ihre Überzeugungen zu offenbaren.“

Der nationale Marsch für das Leben im Vereinigten Königreich wurde 2012 ins Leben gerufen und hat trotz der Unterbrechung durch die Abriegelung schnell an Popularität gewonnen.

Quelle: ifamnews.com