Tag Archiv für mittwochs kolumne 04.01.23

Mittwochskolumne vom 04.01.2023

Die Bedeutung des emeritierten Papstes Benedikt XVI.

Bern (novaradio.ch): An Silvester starb der frühere Papst Benedikt XVI. Es ist eine grosse Gnade, am Gedenktag eines anderen Papstes, des Heiligen Silvesters, zu sterben. Der heilige Silvester erlebte die Abkehr der christenfeindlichen Politik des Römischen Reiches zugunsten einer eher christenfreundlichen Behandlung. Ob es tatsächlich die Konstantinische Schenkung gab, durch welche die Stadt Rom Papst Silvester und all seinen Nachfolgern geschenkt wurde, spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Auf jeden Fall wurde das Christentum allmählich Staatsreligion. Bei Benedikt XVI. ist es gerade umgekehrt gewesen. Er hat miterlebt, wie nach Jahrhunderten christlicher Prägung das Christentum mehr und mehr seinen Stellenwert im öffentlichen Leben verlor. Die grosse Leistung von Papst Benedikt war, dass er aufgezeigt hat, dass die moderne Welt ohne Glauben Gefahr läuft, in die Barbarei zu versinken. Papst Benedikt war ein grosser Philosoph, der Vernunft und Glauben als Einheit sah. Wenn wir das grosse Erbe dieses grossen Theologen und Papstes ehren wollen, ist es wichtig, sich mit seinen Gedanken auseinanderzusetzen. Der Katholik scheut sich oft davor, sich intellektuell mit dem Glauben zu befassen. Dabei lehrt uns die Kirche, dass es wichtig ist, seinen Glauben zu kennen. Wenn wir den katholischen Glauben in der modernen Welt vertreten und andere Menschen vom Evangelium überzeugen wollen, ist es nötig, auf Augenhöhe mit den Menschen, die nicht gläubig sind, diskutieren zu können. Wissen in Philosophie, Naturwissenschaft und Geschichte ist dabei eine Voraussetzung. Auf die Fürsprache dieses grossen Papstes vertrauend dürfen wir es wagen, mit Selbstbewusstsein den katholischen Glauben zu verkünden, der im Gegensatz zu dem, was immer wieder von Feinden der Kirche behauptet wird, nicht in Widerspruch zu den Erkenntnissen der modernen Welt steht. Der Katholik verneint nicht die Wissenschaft, er verneint den moralischen Relativismus. Wenn wir uns die heutige Welt anschauen, dann dominieren viele Theorien, die rein gar nichts mit Wissenschaft zu tun haben, sondern nur mit dem moralischen Relativismus. Die Genderideologie, lebensfeindliche Gesetze wie Abtreibung oder Sterbehilfe, etc. basieren nicht auf der Wissenschaft, sondern auf einer fehlenden gesellschaftlichen Moral. Wir Katholiken sind aufgerufen, mit Hilfe unseres neuen Fürsprechers im Himmel diesen Irrwegen Einhalt zu gebieten. Möge Papst Benedikt uns dabei unterstützen. DR