Tag Archiv für papst franziskus patriarch kyrill

NEWS: Papst Franziskus und Patriarch Kyrill treffen sich nicht

Franziskus wird nicht öffentlich Partei ergreifen. Deswegen reist er auch nicht in die Ukraine, solange der Krieg weiter tobt.

apst Franziskus hat ein für Juni geplantes Treffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill absagen lassen. Das erklärte er jetzt im Gespräch mit der argentinischen Zeitung „La Nacion“. Zwar sei sein Verhältnis mit dem Patriarchen in Moskau nach wie vor „sehr gut“. Doch eine weitere Begegnung mit Kyrill – die erste fand 2016 auf dem Flughafen von Havanna auf Kuba statt –, hätte unter den augenblicklichen Umständen „zu viel Verwirrung führen
können“.

Kyrill würde das Treffen instrumentalisieren

Wie im Vatikan zu erfahren war, hatte die russische Seite mit den Vorbereitungen dieses Spitzentreffens von Papst und Kyrill in den zurückliegenden Wochen bereits begonnen. Es war davon die Rede, dass es am Rande eines Libanon-Besuchs stattfinden könne, zu dem Franziskus tatsächlich aufbrechen will. Jetzt war von Jerusalem als Ort der Begegnung die Rede. Aber bereits das per Video stattgefundene Gespräch, das Kyrill, begleitet von Metropolit Hilarion, und Franziskus, zusammen mit Kardinal Kurt Koch vom Einheitsrat, Mitte März geführt haben, hatte den Vatikan gelehrt, dass der russische Patriarch, der ein enger Vertrauter von Wladimir Putin ist und den Angriffskrieg gegen die Ukraine befeuert, solche Begegnungen gerne instrumentalisiert.

Franziskus und das schmutzige Spiel

In diesem schmutzigen Spiel wird Franziskus nicht Partei ergreifen, also zum Beispiel nicht in die Ukraine reisen. „Was würde es dem Papst nützen, nach Kiew zu reisen, wenn der Krieg am nächsten Tag weitergeht?“, sagte Franziskus jetzt gegenüber „La Nacion“. „Ich kann nichts tun, was die höheren Ziele gefährden würde – nämlich ein Ende des Krieges, einen

Waffenstillstand oder zumindest einen humanitären Korridor“, erklärte er der Zeitung. Er sei bereit, „alles zu tun“, was in seiner Macht stehe, um zu einer friedlichen Lösung beizutragen. Dabei müsse er sich allerdings an diplomatische Gepflogenheiten halten. Öffentliche Kritik an Staatsoberhäuptern oder Staaten sei nicht hilfreich. Auch wenn damit ausgeschlossen ist, dass der Papst bei laufenden Kampfhandlungen in die Ukraine reist oder den russischen Patriarchen trifft, bleibe man nicht untätig, versicherte Franziskus: „Der Vatikan ruht nie.“

Quelle: Die Tagespost