Tag Archiv für papst franziskus

NEWS: Papst gegen Konservativen und für Homosegnung

Der deutsche Kardinal: „Wir sollten den Glauben nicht mit Machtspielen verwechseln. Die Kontroverse zwischen Pater Georg und Franziskus ist nicht gut für die Katholiken“.

VATIKANSTADT. „Der Griff von Papst Franziskus nach der lateinischen Messe war eine Unvorsichtigkeit. Ich schlage dem Papst vor, allen Empfindlichkeiten innerhalb der Kirche mehr Aufmerksamkeit zu schenken, auch denjenigen, die von seinen eigenen am weitesten entfernt sind“. Und er warnt vor einer möglichen Abspaltung der Linken in Deutschland, indem er ein klares Nein zur Segnung homosexueller Paare ausspricht: „Das ist gegen das Wort Gottes“. Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller, 75, war ein Schüler von Benedikt XVI. und sein Nachfolger an der Spitze der Glaubenskongregation. Bergoglio ernannte ihn 2014 zum Kardinal, verlängerte dann aber 2017 sein Mandat als Präfekt nicht. Der Kardinal denkt über die Zukunft der Kirche nach, nachdem er die Epiphaniasmesse gefeiert hat. Er argumentiert, dass „wir keine politische oder rein menschliche Organisation sind, sondern eine Schöpfung Jesu Christi“ mit der Aufgabe, „für das ewige Heil der Menschheit zu arbeiten“. Er zitiert Franziskus, der „oft die Verweltlichung der Kirche anprangert“, ein Thema, das er mit seinem Vorgänger teilt: Joseph Ratzinger „warnte vor der Selbstsäkularisierung“. Weiterlesen

NEWS: Papst Franziskus neues – ideologisches – Buch

Bereits 2018 hatte Franziskus das Vorwort zu einem Buch des italienischen Psychotherapeuten Silvio Noé beigesteuert. Nun veröffentlichte der Papst ein Gesprächsbuch mit dem bekannten Motivationstrainer. Hieß das Buch von 2018 „Lieben statt jammern“, so trägt das neue Buch den Titel: „Die Angst als Geschenk“. Die mediale Aufmerksamkeit liegt auf den darin enthaltenen Aussagen des Papstes über Homosexuelle. So erklärt er, daß „Gott weder Homosexuelle noch eines seiner anderen Kinder ablehnt“, und daß „die Liebe nicht trennt, sondern eint“.

Dabei fehlt nicht ein Seitenhieb gegen die Kirche, der er vorsteht, wenn er im gleichen Atemzug feststellt, daß „die Heuchelei in der Kirche besonders verabscheuungswürdig ist“. Die Kirche sei „nicht frei von Heuchelei, die eine Angst vor der Wahrheit ist. Der Heuchler fürchtet die Wahrheit. Er zieht es vor, sich zu verstellen, als er selbst zu sein. Das ist wie ein Spiel mit der eigenen Seele. Leider gibt es sie, und es gibt viele heuchlerische Christen und Geistliche.“ Welche Heuchelei „besonders verabscheuungswürdig“ ist, sagt Franziskus nicht, jedenfalls nicht so genau.

Die Tatsache, daß mindestens 80 Prozent des klerikalen Mißbrauchs an Minderjährigen homosexueller Mißbrauch sind, dürfte eher nicht gemeint sein. Zu den Tabuthemen des derzeitigen Pontifikats gehört auch die Frage, wie viele Jungen und junge Männer durch den klerikalen Mißbrauch erst zu Homosexuellen werden.

Die Kernaussage des Buches erinnert an den berühmt-berüchtigten Satz von Franziskus auf dem Rückflug von Rio de Janeiro im Juli 2013: „Wer bin ich, um zu urteilen?“

Was liberale Kreise jubeln ließ, war eine erschreckende Bankrotterklärung.

Die Einbeziehung der Psychologie in die Priesterseminare „ist meiner Meinung nach sehr nützlich. Alles, was geschehen ist, der sexuelle Mißbrauch von Minderjährigen durch Geistliche, hat dieses Problem dramatisch verdeutlicht“, so Franziskus.

„Vor der Priesterweihe müssen wir erkennen, ob es Neigungen zum Mißbrauch gibt.“

Franziskus sagt nicht, man müsse erkennen, ob die Kandidaten Homosexuelle sind. Diesen Ausschließungsgrund überspringt er.

Der argentinische Pontifex fügt hinzu, daß „Gott jedem seiner Kinder mit Liebe begegnet“. Neben dem Mißbrauch, den er in keinen kausalen Zusammenhang zur Homosexualität bringt, seien der Karriere-Priester und die Weltlichkeit die größten Perversionen in der Kirche „Weltlichkeit führt zu Eitelkeit, Arroganz und Stolz. Weltlichkeit tötet, wie ich einmal sagte, ein weltlicher Priester ist ein klerikalisiertes Heidentum.“

Im neuen Buch erklärt Franziskus, daß auch er Angst habe, Fehler zu machen:

„Manchmal, ja, wenn ich eine Entscheidung treffen muß, sage ich mir: ‚Wenn ich das so mache…‘. Es ist ein bißchen beängstigend, einen Fehler zu machen, nicht wahr?
Und die Angst hilft mir in diesem Fall, weil sie mich dazu bringt, die zu treffenden Entscheidungen abzuwägen, die Art und Weise, wie sie zu treffen sind, und alles andere, es ist nicht die Angst, die mich zerstört, nein nein… es ist ein Gefühl, das mich aufmerksam macht: Die Angst ist wie eine Mutter, die dich warnt.“

Das Gesprächsbuch des Papstes mit Silvio Noé wird nächste Woche in den Buchhandel kommen. Erscheinen wird es im Verlag San Paolo.

Quelle: katholisches.info

NEWS: Auf Wunsch des Papstes

Im April wird das Opus Dei zu einem außerordentlichen Generalkongress zusammenkommen, um der Aufforderung von Papst Franziskus zu entsprechen, die Statuten zu ändern, die von Papst Johannes Paul II. im Jahr 1982 offiziell erlassen worden waren.

„Dieser Kongress wird in der Osterwoche, vom 12. bis zum 16. April, stattfinden“, kündigte der Prälat des Opus Dei, Fernando Ocáriz, am Samstag an. Bei den Änderungen der Statuten solle es sich um solche handeln, „die keine wesentlichen Züge des Werkes, so wie es uns der hl. Josefmaria übermittelt hat, betreffen“, betonte Ocáriz. „Vielmehr geht es darum, wie der Heilige Vater gesagt hat, das Charisma zu schützen und zu bewahren (Ad charisma tuendum).“

Von den Mitgliedern des Opus Dei eingesandte Änderungsvorschläge würden derzeit „gesichtet, um das Material vorzubereiten, das dem Kongress für seine Überlegungen und die Approbation vorgelegt wird. Anschließend wird das Ergebnis an den Heiligen Stuhl weitergeleitet.“

Beim Opus Dei handelt es sich um eine weltweit tätige kirchliche Organisation, die von St. Josefmaria Escrivá in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gegründet wurde und die sich durch ihre Treue zur katholischen Lehre auszeichnet. Gerade Laien werden ermuntert, in ihren alltäglichen Arbeiten und Pflichten den Weg der Heiligkeit zu gehen.

Im Juli hatte der Pontifex per Motuproprio Ad charisma tuendum mehrere Änderungen in der Organisation der Personalprälatur des Opus Dei vorgenommen und gefordert, die Statuten „selbst in geeigneter Weise“ anzupassen, was wiederum vom Heiligen Stuhl genehmigt werden müsse.

Zuständig für Personalprälaturen – bislang hat nur das Opus Dei diese kirchenrechtliche Form – ist mit dem Motuproprio vom Juli das Dikasterium für den Klerus, nicht mehr das Dikasterium für die Bischöfe bzw. die Bischofskongregation, wie Papst Johannes Paul II. im Jahr 1982 verfügt hatte.

Zu den weiteren Änderungen gehört, dass der Prälat des Opus Dei dem zuständigen Dikasterium nun jedes Jahr einen Bericht „über den Zustand der Prälatur und den Gang ihrer apostolischen Arbeit“ vorlegen muss, nicht mehr nur alle fünf Jahre.

Der Prälat des Opus Dei – der Obere der Personalprälatur – wird in Zukunft nicht mehr mit dem Bischofsamt geehrt, sondern nur mit dem Titel des Apostolischen Protonotars. So solle „die Überzeugung gestärkt werden, dass es zum Schutz der besonderen Geistesgabe eine Leitungsform braucht, die mehr auf dem Charisma als auf der hierarchischen Autorität gründet“, argumentierte Papst Franziskus im Juli.

Quelle: cna deutsch

News: Rücktritt schon unterschrieben

Papst Franziskus hat nach eigenen Worten bereits seinen Rücktritt für den Fall unterschrieben, das Amt nicht mehr ausüben zu können. „Ich habe meine Verzichtserklärung schon unterzeichnet“, sagte der 86-Jährige im Interview der spanischen Zeitung „ABC“ (Sonntag). Er habe das getan, als Tarcisio Bertone Kardinalstaatssekretär war, und diesen darauf hingewiesen, dass die Erklärung für den Fall einer Verhinderung aus medizinischen Gründen sei, erklärte das Oberhaupt der katholischen Kirche weiter.

Bertone hatte bis zum 15. Oktober 2013 das zweithöchste Amt des Kirchstaates inne. Jorge Mario Bergoglio wurde vorher, am 13. März desselben Jahres, Papst Franziskus. Bertone galt als Vertrauter des heute emeritierten Papstes Benedikt XVI., der Ende Februar 2013 als Pontifex zurücktrat. „Er ist ein grossartiger Mann“, sagte Franziskus im Gespräch mit „ABC“ über Benedikt. Er treffe ihn noch oft. Der gebürtige Bayer habe einen „guten Sinn für Humor, ist klar, sehr lebendig, spricht leise, aber folgt dem Gespräch“.

Gerüchte über einen Rücktritt Franziskus‘ tauchen immer wieder auf. „Die Tür steht offen. Das ist eine ganz normale Option“, sagte der Argentinier Ende Juli auf dem Rückflug von seiner Kanada-Reise. Davor hatte er in einem Interview erklärt, dass er bei einem möglichen Rücktritt in Rom, aber nicht im Vatikan bleiben wolle und dann in diesem Fall „emeritierter Bischof von Rom“ wäre. Das wäre ein anderer Status als jener des emeritierten Papstes, den Benedikt XVI. hat.

Quelle: Keystone-SDA

NEWS: Die katholische Kirche angesichts eines Schismas, das es seit Martin Luther nicht mehr gegeben hat? Alles beginnt wieder von Deutschland, schlägt im Vatikan Alarm

Zwei Tage Gespräche von 62 deutschen Bischöfen mit Papst Franziskus und seinen engsten Mitarbeitern, darunter der Staatssekretär von Kardinal Pietro Parolin, konnten die tiefe Kluft zwischen der katholischen Kirche in Deutschland und dem Vatikan nicht überbrücken.

Kardinal Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, sagte nach den Treffen, die Ende letzter Woche stattfanden, dass Kardinal Marc Ouellet, Leiter des vatikanischen Dikasteriums für Bischöfe, sie gebeten habe, das Moratorium für die Synode einzuhalten.

Dies bedeute, so Kardinal Bätzing, dass es in Deutschland nicht mehr möglich sei, über die Rolle der Frau in der Kirche, Homosexualität, kirchliche Sexualmoral und den Umgang mit Macht und Zölibat zu diskutieren. Und das, betonte er, kommt für sie nicht in Frage.

Ein Abbruch der Diskussion kommt nicht in Frage

Kardinal Bätzing sagte Reportern, dass Kardinal Ouellet leider „die Rolle eines Bösewichts in der Diskussion gespielt hat, aber jemand musste es tun“, und fügte hinzu, dass der Kardinal die deutsche Synode als ein Feuer sieht, das sich überall in der Kirche ausbreiten könnte. „Aber die Synode zu stoppen, ist keine Option“, sagte Bischof Bätzing und kam zu dem Schluss, dass das Volk Gottes in Deutschland sehr ungeduldig sei.

Bei einem Treffen mit deutschen Bischöfen warnten mehrere führende Vatikanbeamte ihre deutschen Amtskollegen besorgt, dass ihr Beharren auf diesen sensiblen Themen Elemente der kirchlichen Lehre in Frage stellen könnte, die „nicht verhandelbar“ sind.

Zuvor hatte man Vorwürfe gehört, die Deutschen wollten die katholische Kirche in eine evangelische Kirche umwandeln. Der renommierte deutsche Kirchenhistoriker Hubert Wolf antwortete sofort, dies sei „eine bekannte Meistererzählung der Konservativen und eine absolutemische Einschätzung der deutschen Situation und des aktuellen Standes der Debatte über den synodalen Weg“.

Eine tiefe religiöse Krise in der deutschen Kirche

Er kam zu dem Schluss, dass Papst Franziskus die Ernsthaftigkeit der deutschen Forderungen leider nicht versteht. Streitigkeiten zwischen dem Vatikan und den deutschen Bischöfen, die radikalere Reformen der katholischen Kirche fordern, sind nicht von gestern. Sie begannen 2019 und haben sich seitdem nur vertieft.

Die Forderungen nach tiefgreifenden Reformen in der katholischen Kirche in Deutschland sind auf die schwere Krise zurückzuführen, die diese Religionsgemeinschaft durchmacht. Allein im Jahr 2021 verließen 359.338 Katholiken die Kirche. Da dieser Trend des Austritts aus der katholischen Kirche schon lange anhält, sind die deutschen Bischöfe einfach gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen, um den Abfluss der Gläubigen zu stoppen.

Erstmals gehört weniger als die Hälfte der Bundesbürger einer der größten Kirchen an, 21,6 Millionen Katholiken, 4,3 Prozent weniger. Kardinal Bätzing warnte, dass die Menschen „enttäuscht gehen, weil sie nicht sehen, dass sich die Kirche wirklich mit wichtigen Themen befasst“. Auch der Reformprozess des synodalen Weges in Deutschland hat diesen Trend nicht umgekehrt.

Sexueller Missbrauch von 3.677 Minderjährigen

Einen schweren Schlag für Glaubwürdigkeit und Vertrauen in die katholische Kirche haben Enthüllungen über den sexuellen Missbrauch von 3.677 Minderjährigen durch Geistliche in Deutschland erlitten. Aus diesem Grund, so sind sie sich einig, ist es unerlässlich, eine Reihe von Dingen innerhalb der Kirche zu ändern, von der Art der Leitung, der Rolle der Frau, den Bedingungen des Zölibats für Priester und den Lehren über Sexualität.

Nachdem der Vatikan im vergangenen Jahr die Segnung der gleichgeschlechtlichen Ehe mit der Begründung verboten hatte, Gott könne die Sünde nicht segnen, antwortete Kardinal Bätzing, dass er solche Segnungen niemals leugnen würde. Dies veranschaulicht am besten den Widerstand der deutschen Bischöfe gegen die Politik des Vatikans, einschließlich Papst Franziskus selbst.

Einige Analysten sagen, dass die deutschen Bischöfe, ermutigt durch die Öffnung des Papstes zu Themen wie der Frauenordination, dem priesterlichen Zölibat und der Homosexualität, dachten, dass sie in einer solchen Atmosphäre eine Debatte über tiefere Reformen innerhalb der katholischen Kirche initiieren könnten.

Es ist noch zu früh, um über tiefgreifende Reformen zu sprechen.
Es stellte sich jedoch heraus, dass es dafür noch zu früh war: Innerhalb der Kirche herrschen immer noch harte Traditionalisten und Konservative, die die notwendigen Anpassungen an neue Zeiten nicht zulassen. Da es ihnen nicht gelang, eine gemeinsame Basis mit Vertretern des Vatikans zu finden, haben deutsche katholische Bischöfe angekündigt, dass sie weiterhin Änderungen der kirchlichen Lehren zu kontroversen Themen wie Homosexualität und Frauenordination diskutieren werden.

Sie wird auch die Diskussionen über Macht und Machtteilung in der Kirche, über das priesterliche Leben, das heißt über den Zölibat, über die Rolle der Frau in den Amtsdiensten und Ämtern der Kirche, über das Leben in Liebe und Sexualität und über die Beziehungen zwischen Paaren intensivieren.

Einige Analysten sagen, dass die deutschen Bischöfe, ermutigt durch die Öffnung des Papstes zu Themen wie der Frauenordination, dem priesterlichen Zölibat und der Homosexualität, dachten, dass sie in einer solchen Atmosphäre eine Debatte über tiefere Reformen innerhalb der katholischen Kirche initiieren könnten.

Es ist noch zu früh, um über tiefgreifende Reformen zu sprechen.
Es stellte sich jedoch heraus, dass es dafür noch zu früh war: Innerhalb der Kirche herrschen immer noch harte Traditionalisten und Konservative, die die notwendigen Anpassungen an neue Zeiten nicht zulassen. Da es ihnen nicht gelang, eine gemeinsame Basis mit Vertretern des Vatikans zu finden, haben deutsche katholische Bischöfe angekündigt, dass sie weiterhin Änderungen der kirchlichen Lehren zu kontroversen Themen wie Homosexualität und Frauenordination diskutieren werden.

Sie wird auch die Diskussionen über Macht und Machtteilung in der Kirche, über das priesterliche Leben, das heißt über den Zölibat, über die Rolle der Frau in den Amtsdiensten und Ämtern der Kirche, über das Leben in Liebe und Sexualität und über die Beziehungen zwischen Paaren intensivieren.

Papst Franziskus hat den deutschen Synodalweg bereits mehrmals kritisiert, und die Gegner deutscher Bischöfe haben vor dem Prozess der zunehmenden Entfernung der deutschen Kirche aus Rom gewarnt. Kardinal Bäting antwortete auf solche: „Wir sind Katholiken und wir werden bleiben, aber wir wollen auf andere Weise Katholiken sein.“

Deutschland bewegt sich zunehmend von der römischen Straße weg
Wie tief die Lücke zwischen der Sicht der deutschen Bischöfe und dem Vatikan ist am besten durch die Aussage des Bischofs Franz-Josef Bode aus Osnabrück veranschaulicht, der fragt, dass es andere Formen des priesterlichen Lebens gibt.

Abgesehen von den Priestern, die in Zölibat leben, sind verheiratete Menschen mit Familie genauso nützlich wie diejenigen mit zivilen Angelegenheiten. Überall in der Weltkirche „ist das Bedürfnis nach differenzierten Formen des Lebens von Priestertum und Pastoralismus offensichtlich“, schloss Kardinal Bode.

Die heftigen Kritiker deutscher Anforderungen sind erwartungsgemäß die amerikanischen Bischöfe, die so weit gehen, dass die Deutschen ohne das erste Mal in der Geschichte ein Schisma in der katholischen Kirche verursachen könnten.

Ungelöster Kardinal Woelki Fall

Inmitten deutscher Reformanfragen hat die Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten eine neue Führung ausgewählt, die auf der strengen Umsetzung des Gesetzes gegen Abtreibung bestehen wird. Im Gegensatz dazu gab Papst Franziskus anderen Fragen wie Armut und Klimawandel mehr Gewicht.

Während ihres Besuchs im Vatikan baten die deutschen Bischöfe Papst Franziskus, den Fall von Kardinal Rainer Mary Welki so schnell wie möglich zu lösen. Nämlich hatte er lange darauf bestanden, dass alle Fälle von Missbrauch eines Minderjährigen ausgesetzt werden und in diesem Bereich extrem bestimmt waren. Die Vorwürfe, ein Missbraucher zu sein, kamen jedoch bald aus der Kirche.

Obwohl der Glaube, dass Woelki fälschlicherweise angeklagt wurde, fälschlicherweise Papst Franziskus suspendierte. Es hat jedoch seit Monaten keine Entscheidung getroffen. Andernfalls bot Kardinal an, sich selbst zurückzutreten, obwohl er behauptet, er sei fälschlicherweise angeklagt worden. Aus diesem Grund baten die Bischöfe deutscher Bischöfe den Papst, so schnell wie möglich eine Entscheidung zu treffen, da die Situation für die Erzdiözese und der Kardinal selbst unerträglich ist.

Behaupten, dass es keine Rede vom Schisma mit dem Vatikan gibt

Nach dem Interview bekräftigten die deutschen Bischöfe, dass es keine Rede von Schisma gab, da es keine Option für Bischöfe oder Laien in der deutschen Synode war. Papst Franziskus tröstete sie jedoch etwas und behauptete, dass es immer Unterschiede in der Kirche gibt, „dass die Kirche von Spannungen lebt, weshalb die Spannungen Teil einer lebenden Kirche sind.“

Nach dem Treffen im Vatikan bitten die deutschen Bischöfe den Vatikan weiterhin, seinen Synodalweg zu respektieren. „Als Kirchenmenschen hoffen wir, dass schließlich ein großer Dialog zu den Themen einer synodalen Straße in Deutschland und allen anderen brennenden Problemen gestartet wird und eine gefährliche Kommunikationslücke mit dem Vatikan schließt“, sagten sie.

Papst Franziskus wird nicht nur die Anforderungen der deutschen Bischöfe umgehen können. Obwohl es die Gefahr der Unterschiede in der Kirche wirklich bedroht, ist es immer noch unmöglich, die Reformen Vorschläge zu tauben, die die katholische Kirche für neue Generationen akzeptabler und erschwinglicher machen würden. Darüber hinaus ist die katholische Kirche in Deutschland die reichste in Europa und zahlt am meisten in der Vatikan -Registrierkasse, was keineswegs unterschätzt wird.

Quelle: Telegram.hr, translator.eu, webtran.de