Archiv für Mittwochs Kolumne

Mittwochskolumne vom 01.02.2023

Darstellung des Herrn

Bern (novaradio.ch): Die Kirche feiert am 2. Februar das Fest Darstellung des Herrn, dass auch Mariä Lichtmess genannt wird.  Jesus wird dem jüdischen Gesetz entsprechend in den Tempel gebracht, um ihn Gott zu weihen. Hanna und Simeon erkennen dabei in Jesus das Heil Jerusalems. Mit dem Fest Darstellung des Herrn endet die Weihnachtszeit.

Was sagt uns dieses Fest heute? Für mich sind Hanna und Simeon Glaubensvorbilder, da sie eifrig auf das Heil Gottes warten und darauf vertrauen, nicht zu sterben, bevor sie dieses Heil sehen. Sie machen uns darauf aufmerksam, wie wichtig es ist, beharrlich zu sein und nicht den Mut und die Hoffnung zu verlieren. Die wichtigsten Tugenden eines Katholiken sind nämlich Glauben, Hoffnung und Liebe.

Eine weitere Besonderheit ist die Tatsache, dass Maria und Joseph die Tempelvorschriften befolgen, welche die jüdische Religion ihnen gebietet. Obwohl Jesus Gott ist, sind seine Mutter und sein Ziehvater demütig und befolgen die Gesetze des Judentums. Im ganzen Leben Jesu zeigt sich diese Demut. Er steht als Sohn Gottes zwar über dem Gesetz, erfüllt dieses jedoch, um den Menschen ein Beispiel zu geben, wie ein Christ leben soll. Heute sagen viele Christen, dass es nicht notwendig ist, in die Kirche zu gehen, da man auch von zu Hause aus beten kann. Selbstverständlich stimmt dies. Jedoch ist dies eine verkürzte Sichtweise. Die Kirche schreibt vor, dass wir unsere Sonntagspflicht wahrnehmen sollen, weil sie weiss, wie wichtig es für den Menschen ist, beharrlich der Eucharistie beizuwohnen. Sich selbst über die Heilige Messe zu stellen und zu glauben, man habe diese nicht nötig, stellt eine Überhöhung der eigenen Person dar. Wenn die Heilige Familie den Vorschriften treu war, sollten wir dies umso mehr sein, da wir alle nur Menschen sind. Denken wir an diesem Fest daran, wieder vermehrt die Demut zu zeigen und Gottes Gebote betreffend die Heilige Messe und die anderen Sakramente zu befolgen. Sie sind nicht gegen uns gerichtet, sondern dienen zu unserem Heil. DR

Mittwochskolumne vom 25.01.2023

Der Christ liebt den Frieden

Bern (novaradio.ch): Wieder einmal möchte ich in meiner Kolumne für den Frieden Partei ergreifen. Ich kann nicht verstehen, wie stark in den Medien und der gesamten Öffentlichkeit die Kriegsbegeisterung ausgebrochen ist bzw. wie wenig man sich darüber stört, dass Krieg herrscht in Europa. Man redet von Waffenlieferungen, von Kämpfen bis zum Schluss und vergisst dabei, dass auf beiden Seiten Tausende Menschen sterben. Ich bin schockiert, dass so wenige Christen auf die Strassen gehen und für den Frieden demonstrieren. In den 80er Jahren gab es eine Friedensbewegung, die den Abbau der Spannungen zwischen Ost und West wollte. Heute ist nichts mehr davon zu spüren. Der europäische Kontinent wurde schon so oft vom Krieg getroffen und nun gehen wir wieder in die gleiche Richtung. Der einzige Leuchtturm und Mahner ist heutzutage Papst Franziskus, der immer wieder für den Frieden betet und beide Seiten ermahnt, den Hass abzulegen. Ich möchte heute meine Kolumne bewusst kurz halten, weil jedes weitere Wort überflüssig ist. Der Christ ist ein Mensch des Friedens. Er hasst seinen Feind nicht, möchte nicht dessen Zerstörung und er versucht, die Interessen aller Seiten zu berücksichtigen, damit Frieden herrsche. Ein Frieden zwischen Russland und der Ukraine ist möglich. Lassen Sie uns durch unser Gebet und durch Taten der Nächstenliebe diesen Frieden schaffen. Dazu gehören auch öffentliche Stellungsnahmen. Ich bin enttäuscht von den Menschen, die für alles Mögliche demonstrieren gehen, nun aber schweigen, wenn es um das Interesse aller Europäer und der ganzen Menschheit geht. Lassen wir uns also nicht durch den Hass leiten, der in den Medien verbreitet wird, sondern durch die Liebe Christi, damit Frieden zwischen den Nationen, zwischen den Menschen und auch in unserem Herzen herrsche. DR

Mittwochskolumne vom 18.01.2023

Den Glauben ins Spiel bringen

Bern (novaradio.ch): Das Bistum Basel wird bald den Evaluationsbericht vorstellen, der darüber Auskunft geben soll, welche Früchte die Pastoralräume gebracht haben, die seit fast 12 Jahren im Bistum errichtet werden. Leider haben bei dieser Evaluation nicht normale Gläubige mitgemacht, sondern vor allem Angestellte von Kirchgemeinden und andere staatskirchenrechtliche Akteure. Es scheint, als ob im Bistum Basel der Gedanke vorherrschend ist, die Kirche diene vor allem sich selbst und daher muss man sich gar nicht darum kümmern, welche Früchte Strukturreformen für das Fussvolk bringen. Persönlich war ich immer ein Anhänger des Pastoralraumgedankens, so wie er damals von Bischof Kurt Koch konzipiert war. Der Wunsch, den „Glauben ins Spiel zu bringen“, wie damals das Leitwort des Pastoralkonzeptes hiess, entsprang der Erkenntnis, dass die Volkskirche tot ist. Der Nachfolger von Kurt Koch, Bischof Felix, hat diesen Gedanken hingegen völlig ins Gegenteil verkehrt und hält an einem Kirchenbild fest, das veraltet ist und überwunden schien. Bischof Koch war klar, dass die Kirche in der Deutschschweiz vor allem durch ihre Institutionen lebt, jedoch wenig lebendiger Glauben vorhanden ist. Um diesem Glauben neuen Raum zu geben, sollten Pastoralräume gegründet werden, damit effektiver und auch effizienter eine Neuevangeliserung vorangetrieben werden kann. Anstatt sterbende Strukturen aufrechtzuerhalten, die nur sich selbst dienen, sollten neue Projekte unterstützt werden. Vor allem ging es aber auch darum, die Schweizer Kirche wieder an den Grundsätzen des Lehramtes auszurichten und die Missbräuche und Missstände zu beenden, die in den deutschsprachigen Bistümern vorkommen. All diese positiven Gedanken wurden in den letzten zehn Jahren zugunsten der Beibehaltung des status quo verworfen.

Die Folgen dieser Ideologie sind überall sichtbar. Nirgends sind die Austrittsraten so hoch wie im Bistum Basel. Unser Bischof sollte realisieren, dass er den Glauben nicht aufopfern darf für Strukturen, die nur einigen wenigen Angestellten der Kirche dienen, jedoch nicht den Menschen. Die Neuevangelisierung fängt im Herzen der Menschen an, nicht an Schreibtischen. Die Schweizer Kirche ist bürokratisch und überstrukturiert. Überall wird die Kraft des Evangeliums durch diese starren Strukturen gelähmt. Es ist an der Zeit, den Glauben wieder ins Spiel zu bringen, indem ein pastoraler Neuanfang gewagt wird. Kein Neuanfang mit einer neuen Glaubenslehre und neuen Dogmen, jedoch ein Neuanfang mit neuen und flexibleren Strukturen, die es glaubenstreuen Priestern ermöglichen, die Schweizer Gesellschaft neu mit der Frohen Botschaft in Berührung zu bringen. DR

Mittwochskolumne vom 11.01.2023

Zwischen Weihnachten und der Fastenzeit

Bern (novaradio.ch): Nachdem nun die liturgischen Feiertage vorbei sind, kommt eine Zeit zwischen Weihnachten und der Fastenzeit auf uns zu, die liturgisch nicht speziell erscheint. Auch wenn die Weihnachtszeit erst mit Mariä Lichtmess endet, das am 2. Februar gefeiert wird, so sind wir doch in einer Zwischenzeit. Gerade diese Zeit zwischen Weihnachten und Ostern bzw. der Fastenzeit sollten wir als Katholiken nutzen, um den gewöhnlichen Alltag zu heiligen. Jeder Sonntag ist ein kleines Ostern, das sollte uns bewusst werden. Wenn wir als Christen nur auf die Hochfeste blicken und uns erhoffen, dort geistige Höhepunkte zu erleben, werden wir enttäuscht werden. Es ist wie im gewöhnlichen Leben, wenn wir uns auf ein Grossereignis wie ein grosses Fest freuen. Wir neigen in dieser Geisteshaltung dazu, die normalen Freuden des Alltags zu vergessen, die das Leben erst lebenswert machen. Auch als Katholik sind es die gewöhnlichen Gebete, der gewöhnliche Besuch der Heiligen Messe und die einfachen guten Taten des Alltags, die uns heiligen. Lassen wir uns alle ermutigen, dieses normale Christ sein zu leben. Wir sollten nicht nur an zwei bis drei Tagen im Jahr wahre Katholiken sein, sondern 365 Tage lang. Die Hochfeste wie Weihnachten und Ostern helfen uns natürlich, die ganze Heilsgeschichte noch intensiver zu erfahren, jedoch müssen wir das ganze Jahr hindurch danach streben, Christus ähnlicher zu werden. Eine ganz grosse Hilfe ist dabei der Rosenkranz, der uns mit Maria zu Jesus führt. Diese einfache Form des Gebets ist vielleicht die grösste Hilfe für die Christen. Versuchen wir mit Maria den Weg unseres Glaubens zu bestreiten und uns durch nichts beirren zu lassen.  DR

Mittwochskolumne vom 04.01.2023

Die Bedeutung des emeritierten Papstes Benedikt XVI.

Bern (novaradio.ch): An Silvester starb der frühere Papst Benedikt XVI. Es ist eine grosse Gnade, am Gedenktag eines anderen Papstes, des Heiligen Silvesters, zu sterben. Der heilige Silvester erlebte die Abkehr der christenfeindlichen Politik des Römischen Reiches zugunsten einer eher christenfreundlichen Behandlung. Ob es tatsächlich die Konstantinische Schenkung gab, durch welche die Stadt Rom Papst Silvester und all seinen Nachfolgern geschenkt wurde, spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Auf jeden Fall wurde das Christentum allmählich Staatsreligion. Bei Benedikt XVI. ist es gerade umgekehrt gewesen. Er hat miterlebt, wie nach Jahrhunderten christlicher Prägung das Christentum mehr und mehr seinen Stellenwert im öffentlichen Leben verlor. Die grosse Leistung von Papst Benedikt war, dass er aufgezeigt hat, dass die moderne Welt ohne Glauben Gefahr läuft, in die Barbarei zu versinken. Papst Benedikt war ein grosser Philosoph, der Vernunft und Glauben als Einheit sah. Wenn wir das grosse Erbe dieses grossen Theologen und Papstes ehren wollen, ist es wichtig, sich mit seinen Gedanken auseinanderzusetzen. Der Katholik scheut sich oft davor, sich intellektuell mit dem Glauben zu befassen. Dabei lehrt uns die Kirche, dass es wichtig ist, seinen Glauben zu kennen. Wenn wir den katholischen Glauben in der modernen Welt vertreten und andere Menschen vom Evangelium überzeugen wollen, ist es nötig, auf Augenhöhe mit den Menschen, die nicht gläubig sind, diskutieren zu können. Wissen in Philosophie, Naturwissenschaft und Geschichte ist dabei eine Voraussetzung. Auf die Fürsprache dieses grossen Papstes vertrauend dürfen wir es wagen, mit Selbstbewusstsein den katholischen Glauben zu verkünden, der im Gegensatz zu dem, was immer wieder von Feinden der Kirche behauptet wird, nicht in Widerspruch zu den Erkenntnissen der modernen Welt steht. Der Katholik verneint nicht die Wissenschaft, er verneint den moralischen Relativismus. Wenn wir uns die heutige Welt anschauen, dann dominieren viele Theorien, die rein gar nichts mit Wissenschaft zu tun haben, sondern nur mit dem moralischen Relativismus. Die Genderideologie, lebensfeindliche Gesetze wie Abtreibung oder Sterbehilfe, etc. basieren nicht auf der Wissenschaft, sondern auf einer fehlenden gesellschaftlichen Moral. Wir Katholiken sind aufgerufen, mit Hilfe unseres neuen Fürsprechers im Himmel diesen Irrwegen Einhalt zu gebieten. Möge Papst Benedikt uns dabei unterstützen. DR