Tag Archiv für skandal

NEWS: Skandal in Bistum Chur

„Nichtsdestotrotz hätte der Bischof dieses Dokument niemals unterzeichnen dürfen“, fügten die Priester hinzu.

Während sie anerkannten, dass es „absolut notwendig ist, alles zu tun, um eine bessere Prävention [sexueller Übergriffe] zu gewährleisten, zitierten die Priester mehrere Passagen des Kodex, die ihrer Meinung nach „die Lehre des Glaubens und der Moral mundtot machen würden“.

In einer dieser Passagen müssen Priester zustimmen, „von pauschalen negativen Bewertungen von angeblich unbiblischem Verhalten auf der Grundlage der sexuellen Orientierung abzusehen“.

Die Priester stellten fest, dass dies sie daran hindern würde, „die Lehre der Kirche über Homosexualität zu verkünden, wie sie im Katechismus der Katholischen Kirche (KKK) steht“.

Der CCC lehrt, dass „homosexuelle Handlungen an sich ungeordnet sind“, „gegen das Naturgesetz verstoßen“ und „unter keinen Umständen“ genehmigt werden können.

Priester, die sich dem neuen Kodex verpflichten, müssten sich auch darauf einigen, „Themen im Zusammenhang mit Sexualität nicht aktiv aufzugreifen und von beleidigenden Fragen über das intime Leben und den Beziehungsstatus abzusehen“, wenn sie sich an pastoralen Gesprächen beteiligen.

„Dies gilt auch für Gespräche, die ich als Vorgesetzter führe“, fügt der Code hinzu.

Laut den Priestern, die ihre Erklärung gegen das neue Gesetzbuch abgegeben haben, würde dies die Priester daran hindern, die notwendigen Fragen für die Ehevorbereitung zu stellen, die unter anderem dazu da sind, sicherzustellen, dass die zukünftigen Ehepartner mit der Lehre der Kirche übereinstimmen, dass die Ehe eine „sakramentale Gemeinschaft des Lebens und der Liebe zwischen einem Mann und einer Frau“ ist.

Sie stellten auch fest, dass, wenn der Leiter eines Seminars oder ein Diözesanbischof den neuen Verhaltenskodex unterzeichnen würde, sie nicht mehr in der Lage wären, die von Papst Franziskus am 8. Dezember 2016 genehmigte und ratifizierte Bestimmung Ratio fundamentalis institutionis sacerdotalis einzuhalten, die besagt, dass „Personen, die Homosexualität praktizieren, tief sitzende homosexuelle Tendenzen haben, oder die die sogenannte ‚homosexuelle Kultur‘ unterstützen“ dürfen nicht in das Seminar aufgenommen werden.

„Wie könnte man von einem Kandidaten für das Priestertum noch glaubhaft verlangen, dass er sich ‚im vorgeschriebenen Ritus öffentlich vor Gott und der Kirche‘ zum lebenslangen Zölibat bekennt (Kanon 1037), wenn gleichzeitig erklärt wird, dass sein ‚Beziehungsstatus‘ für die Kirchenleitung tatsächlich tabu ist?“, fragten die Priester rhetorisch.

Die Priester wiesen auch darauf hin, dass, wenn Priester oder Diakone, die in unmoralischen Situationen leben, „nicht mehr zur Rechenschaft gezogen oder aus dem kirchlichen Dienst entlassen werden können“, dies zu einer „Doppelmoral“ führen würde, da die Kirche weiterhin predigen würde, was sie nicht mehr von ihren Priestern und Laien verlangt.

Die Priester beendeten ihre Erklärung, indem sie eine andere Passage des neuen Kodex kritisierten, die besagt: „Ich unterlasse jede Form von Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung oder Identität [und] ich erkenne sexuelle Rechte als Menschenrechte an, insbesondere das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung.“

Ihrer Meinung nach würde diese Passage bedeuten, dass die Leiter von Seminaren wieder nicht mehr in der Lage wären, Menschen mit homosexuellen Tendenzen oder die Homosexualität praktizieren, daran zu hindern, das Seminar zu betreten.

„Auf die gleiche Weise wäre die Weigerung, ein gleichgeschlechtliches Paar zu ’segnen‘, nicht mehr möglich“, fügten die Priester hinzu.

Sie zitierten eine Erklärung der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) vom 22. Februar 2021, in der es hieß: „Es ist nicht erlaubt, Beziehungen oder stabilen Partnerschaften einen Segen zu geben, die eine sexuelle Praxis außerhalb der Ehe beinhalten (dh außerhalb einer unauflöslichen Vereinigung eines Mannes und einer Frau, die in sich selbst offen für die Weitergabe des Lebens sind). wie es bei Vereinigungen von Personen des gleichen Geschlechts der Fall ist.“

Die Priester erklärten, dass die Anwendung solcher Prinzipien nichts mit Diskriminierung zu tun hat, sondern eher mit der „Aufrechterhaltung der immerwährenden Lehren der Kirche“.

«Vorläufig erklären wir mit unserer Unterschrift unter die vorliegende Erklärung, dass wir aus Gewissensgründen den Verhaltenskodex der Diözese Chur nicht unterzeichnen werden», folgerten die Priester.

Quelle: Lifesitenews